Gefährdung – Rote Liste Zur Roten Liste

Unsere Heuschreckenarten sind durch menschlichen Einfluß in großem Umfang zurückgegangen: Waren ihre Gesänge nach dem Zweiten Weltkrieg noch allenthalben hörbarer Beweis ihrer Anwesenheit auf Wiesen, Brachflächen, Mooren etc., so ist es heute, zur Jahrtausendwende, für viele Kinder ein Naturschauspiel, wenn beim Betreten einer Wildwiese hunderte Grashüpfer in alle Richtungen davonspringen und so die Neugier der überraschten Kinder wecken.

Die Rote Liste gefährdeter Tiere Deutschlands von 1998 meldet unter "Geradflügler (Orthoptera s.l.)":

Auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland wurden bislang 35 Arten der Langflülerschrecken (Ensifera) (darunter 2 synanthrope), 44 Arten der Kurzfühlerschrecken (Caelifera), 1 Art Fangschrecken (Mantodea), 6 Arten freilebender Schaben (Blattodea) und 7 Arten der Ohrwürmer (Dermaptera) sicher nachgewiesen. [...] Folgende Artenzahlen sind einer Gefährdungskategorie zugeordnet worden: Ensifera 17 (48%), Caelifera 26 (59%), Mantodea 1 (100%), freilebende Blattodea 4 (67%), Dermaptera 3 (43%). Damit sind bundesweit etwa drei Fünftel (55%) der Geradflügler gefährdet.

Diese zusammenfassenden wie auch die Einzel-Angaben der folgenden Liste leiden unter drei Mängeln: Sie sind durch die große Klimaäbhängigkeit der Verbreitung unserer Heuschrecken sehr schwierig, sie gründen sich noch auf unterschiedliche Bearbeitungsstände in den (alten und neuen) Bundesländern, und sie unterscheiden sich folglich von anderen, konkurrierenden Listen. Im grundätzlichen Ergebnis ist jedoch ihre Aussage klar: Ob man für unsere Heuschrecken "nur" 40% oder fast 60% gefährdeter Arten annimmt – ihre Lage ist höchst bedrohlich und verlangt entschiedene Maßnahmen zum Biotopschutz.


Die Rote Liste der Geradflügler (Orthoptera s.l.), zu denen neben den Langfühlerschrecken (Ensifera) und Kurzfühlerschrecken (Caelifera) auch die Fangschrecken (Mantodea), Ohrwürmer (Dermaptera) und Schaben (Blattodea) zählen, umfaßt sieben Kategorien: 0 ausgestorben oder verschollen, 1 vom Aussterben bedroht, 2 stark gefährdet, 3 gefährdet, R geografisch beschränkt, G vermutlich gefährdet und V Vorwarnliste:

0: Ausgestorben oder verschollen

    Caelifera
  1. Arcyptera microptera (FISCH.) Kleine Höckerschrecke
  2. Epacromius tergestinus (CHARP.), Fluß-Sandschrecke

  3. Dermaptera
  4. Anechura bipunctata (FABR.), Zweipunkt-Ohrwurm

1: Vom Aussterben bedroht

    Ensifera
  1. Ephippiger ephippiger diurnus (DUF.), Steppen-Sattelschrecke
  2. Gampsocleis glabra (HERBST), Heideschrecke
  3. Medicogryllus frontalis (FIEB.), Östliche Grille
  4. Platycleis montana (Koll.), Steppen-Beißschrecke
  5. Platycleis tessellata (CHARP.), Braunfleckige Beißschrecke

  6. Caelifera
  7. Aiolopus thalassinus (FABR.), Grüne Strandschrecke
  8. Arcyptera fusca (PALLAS), Große Höckerschrecke
  9. Bryodema tuberculata (FABR.), Gefleckte Schnarrschrecke
  10. Calliptamus italicus (L.), Italienische Scjönschrecke
  11. Chorthippus pullus (PHIL.), Kiesbank-Grashüpfer
  12. Oedipoda germanica (LATR.), Rotflügelige Ödlandschrecke
  13. Podisma pedestris (L.), Gewöhnliche Gebirgsschrecke
  14. Tetrix tuerki (KRAUSS), Türkis Dornschrecke

  15. Dermaptera
  16. Euborellia annulipes (LUCAS), Geflecktbeiniger Ohrwurm

2: Stark gefährdet

    Ensifera
  1. Polysarcus denticauda (CHARP.), Wanstschrecke
  2. Ruspolia nitidula (Scop.), Große Schiefkopfschrecke

  3. Caelifera
  4. Mecostethus alliaceus (GERMAR), Lauchschrecke
  5. Mecostethus stridulus (L.), Rotflügelige Schnarrschrecke
  6. Sphingonotus caerulans (L.), Sandschrecke
  7. Stenobothrus nigromaculatus (H.-S.), Schwarzfleckiger Grashüpfer
  8. Stethophyma grossum (L.), Sumpfschrecke

  9. Dermaptera
  10. Labidura riparia (PALLAS), Sandohrwurm

3: Gefährdet

    Ensifera
  1. Conocephalus dorsalis (LATR.), Kurzflügelige Schwertschrecke
  2. Dectictus verrucivorus (L.), Warzenbeißer
  3. Gryllus campestris (L.), Feldgrille
  4. Leptophyes albovittata (KOLL.), Gestreifte Zartschrecke
  5. Platycleis albopunctata (GOEZE), Westliche Beißschrecke
  6. Pteronemobius heydenii (FISCHER), Sumpfgrille

  7. Caelifera
  8. Chorthippus montanus (CHARP.), Sumpfgrashüpfer
  9. Chorthippus scalaris (FISCHER), Gebirgsgrashüpfer
  10. Chorthippus vagans (EVERSM.), Steppengrashüpfer
  11. Chrysochraon dispar (GERMAR), Große Goldschrecke
  12. Oedipoda caerulescens (L.), Blauflügelige Ödlandschrecke
  13. Stenobothrus stigmaticus (RAMBUR), Kleiner Heidegrashüpfer

  14. Mantodea
  15. Mantis religiosa (L.), Gottesanbeterin

  16. Blattodea
  17. Ectobius lucidus (HAGENBACH), Verkannte Schabe
  18. Ectobius pallidus (OLIVIERI), Blasse Schabe

R: Arten mit geographischer Restriktion

    Ensifera
  1. Pholidoptera aptera (FABR.), Alpen-Strauchschrecke
  2. Tettigonia caudata (CHARP.), Östliches Heupferd

  3. Caelifera
  4. Aeropus sibiricus (L.), Sibirische Keulenschrecke
  5. Stenobothrus crassipes (CHARP.), Zwerggrashüpfer

  6. Blattodea
  7. Ectobius panzeri (STEPHENS), Küstenschabe
  8. Phyllodromica maculata (SCHREBER), Gefleckte Kleinschabe

G: Gefährdung anzunehmen, aber Status unbekannt

    Ensifera
  1. Myrmeciphilus acervorum (PANZER), Ameisengrille

  2. Caelifera
  3. Omocestus haemorrhoidalis (CHARP.), Rotleibiger Grashüpfer
  4. Tetrix ceperoi (BOLIVAR), Westliche Dornschrecke

V: Arten der Vorwarnliste

    Ensifera
  1. Gryllotalpa gryllotalpa (L.), Maulwurfsgrille

  2. Caelifera
  3. Omocestus rufipes (ZETT.), Buntbäuchiger Grashüpfer

Zur Leitseite Nach oben Schutz