Hausfassaden & Mauern

Begrünte Fassaden und Mauern wurden lange mit alten Gemäuern – etwa Burgen, Kirchen und Klöstern, Friedhöfen, alten Gasthäusern etc. – verbunden: Efeu, wilder Wein und andere Kletterpflanzen schienen die aus Bruchsteinen, Sandsteinquadern oder Ziegeln gebauten Mauern vergangener Jahrhunderte zu konservieren, vielleicht gar vor Abriß oder Modernisierung zu schützen. Sanierte oder neue Gebäude waren selten begrünt, die Pflanzen wurden oft und werden immer noch als Gefahr für die Außenhaut eines Hauses wahrgenommen und beseitigt.
    In dem Maße aber, in dem Menschen unsere Städte nicht nur als ökonomisch und kulturell attraktiv, sondern auch als lebensfeindliche, nämlich staubige, lärmende, vergiftete Umwelt mit entsprechenden gesundheitlichen Risiken erleben, erkennen sie die positiven Wirkungen "lebender" Fassaden und Mauern auf die begrünten Gebäude und das sie umgebende Mikroklima, auf das Stadtklima insgesamt und auf den Erlebniswert des Stadtraums. Viele Kommunen fördern mittlerweile die Fassadenbegrünung finanziell, da sie eine Reihe von Vorteilen bringt:

Portal mit Wisteria
Mit Blauregen (Wisteria spec.) eingerahmtes Portal · 16.10.2021

Begrünungsarten:


Bad Sooden   Witzenhausen
Efeu & Wilder Wein · Bad Sooden, 13.10.2021   Wilder Wein · Witzenhausen, 16.10.2021

Herbstlicher Wein
Herbstlicher Wilder Wein (Parthenocissus quinquefolia) an einer Kellertür · Witzenhausen, 16.10.2013

Bad Sooden   Witzenhausen
Efeu v. unten, Wein v. oben · Mühlhausen, 19.10.21   Thunbergia alata · Witzenhausen, 20.10.2021
(Die Schwarzäugige Susanne stammt aus Afrika.)

Mauer mit Efeu
Freistehende Mauer mit blühendem Efeu · oben: Solingen, 13.10.2013 – unten: Mühlhausen, 19.10.2021
Mauer mit Efeu

Falls am linken Bildschirm-Rand keine Verweisspalte zu sehen ist, klicken Sie bitte auf , um den gesamten Frameset anzuzeigen.

Leitseite Tier und Natur Nach oben Trockenmauer Umweltschutz