Weinbergschnecke · Helix pomatia

Weinbergschnecke
Artname: Helix pomatia Linnaeus, 1758 – Weinbergschnecke
Englisch: Roman snail, Burgundy snail, edible snail, escargot.
Systematik: Klasse: Gastropoda > Ordnung: Pulmonata (Lungenschnecken) > Stylommatophora (Land-Lungenschnecken) > Familie: Helicidae ("Schnirkelschnecken") > Gattung: Helix > Art: Helix pomatia.
Merkmale: ausgewachsen bis 10 cm lang und ca. 30 g schwer; Gehäuse bräunlich, Ø 3–5 cm, Höhe bis 4,5 cm. Blutfarbstoff ist Hämocyanin, sauerstoffreiches Blut daher bläulich.
Verbreitung: weite Teile Europas.
Lebensraum: Wälder, Buschland & offenes Terrain, bevorzugt mit nicht zu trockenen kalkreichen Böden.
Fortpflanzung: Hermaphrodit: Paarung mit wechselseitige Befruchtung; nach 4–6 Wochen legen beide Partner jeweils 40–60 Eier in eine selbstgegrabene Grube, Schlupf nach ca. 2 Wochen.
Lebensweise: im Winter Kältestarre: Die Schnecke verkriecht sich im lockeren Boden, zieht sich in ihr Gehäuse zurück und verschließt deren Mündung mit einem Kalkdeckel (Epiphragma). Trockenstarre: In trockenheißen Sommern verschließt sie ihr Gehäuse mit dem Epiphragma, um ihre Austrocknung zu verhindern bzw. zu verzögern.
Nahrung: weiche abgestorbene & welke Pflanzenteilen, Algen.
Gegenspieler vor allem für Jungtiere: Insekten (bes. Ameisen), Spinnentiere, Nematoden, Vögel (Greife, Rabenvögel), Säuger.
Status: besonders geschützt laut Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV, Anhang 1) sowie durch die CITES (Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora bzw. 'Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen').

Die Weinbergschnecke ist hierzulande – zumindest dem Namen nach – die bekannteste Gehäuseschnecke, was weniger auf ihre Größe zurückzuführen ist als vielmehr auf das Wissen um die jahrhundertealte Tradition, sie zu sammeln und zu verzehren: Auch wer sich nicht vorstellen kann, Schnecken oder Muscheln zu essen, hat mitbekommen, daß diese große Art der Schnirkelschnecken (Helicidae) besonders in Frankreich weiterhin als Delikatesse gilt. Auch in Deutschland gibt es "Liebhaber", die Weinbergschnecken "zum Fressen liebhaben"; da sie aber als geschützte Tierart nicht mehr gesammelt werden dürfen, stammen die im Lebensmittelhandel angebotenen Tiere in der Regel aus einer Schneckenzucht aus Süddeutschland, aus dem Burgund oder der Schweiz.

Weinbergschnecke
Weinbergschnecke (Helix pomatia) · Erkrath-Bruchhausen, 04.05.2008

Weinbergschnecke   Weinbergschnecke
Weinbergschnecke (Helix pomatia) · 04.05.2008   (Helix pomatia) · Erkrath-Bruchhausen, 04.05.2008

Weinbergschnecke   Weinbergschnecke
Weinbergschnecke · Köln, 13.05.2009   Weinbergschnecke (Helix pomatia) · Curfsgroeve, 11.05.2009

Weinbergschnecke
Weinbergschnecke (Helix pomatia) · Haan, Grube 10, 23.06.2013
Weinbergschnecke

Weinbergschnecke   Weinbergschnecke
Weinbergschnecke (Helix pomatia) · 05.08.2015   (Helix pomatia) · Kaiserstuhl, 05.08.2015

Zerquetschte Weinbergschnecke   Zerstörtes Weinbergschneckengehäuse
Zerquetschte Weinbergschnecke auf einer Weinberg-Straße · Kaiserstuhl, 05.08.2015   Zerstörtes leeres Weinbergschneckengehäuse · Kaiserstuhl, 05.08.2015

Hinweis für Besitzer eines HD-Monitors: Bei waagerechten Auflösungen über 1280 Pixel ist rechts von diesem Fenster ein weiteres Fenster zu sehen =>

Falls am linken Bildschirm-Rand keine Verweisleiste zu sehen ist, klicken Sie bitte auf , um den gesamten Frameset anzuzeigen.

Zur Weichtier-Leitseite   Nach oben Gefl. Weinbergschnecke Strauchschnecken