Wegschnecken · Arionidae

Auszug aus der Klassifikation der Wegschnecken (Arionidae):

Die eingeklammerten Wörter zwischen den Gattungs- und Artnamen bezeichnen Untergattungen.

Wegschnecken der Gattung Arion können bis 20  cm lang werden. Das Atemloch befindet sich auf der rechten Körperseite vor der Mitte des Mantelschildes. Über der Schwanzspitze sitzt eine Schleimdrüse. Das Gehäuse wurde während der Evolution dieser Nacktschnecken bis auf ein paar Kalkreste rückgebildet. Auf Bedrohung reagieren diese Schnecken, indem sie sich in der Länge zusammenziehen; durch den Druck des Blutes wird der geschrumpfte Körper dann zäh und hart. Arion-Arten können sich aber wie alle Wegschnecken auch einrollen – eine Fähigkeit, die Schnegel nicht haben.

Arion-Wegschnecken sind die "Bösewichte" unter den Schnecken: Fast alle Fraßschäden gehen auf diese roten oder orangen, braunen oder schwarzen Nacktschnecken zurück. Die Bestimmung der verschiedenen Arion-Arten ist äußerst schwierig, da die genannten Farbvarianten bei mehreren Arten vorkommen. Deshalb läßt sich die "Rote Wegschnecke" (Arion rufus) nach ihrem Habitus nicht von der "Spanischen Wegschnecke" (Arion vulgaris) unterscheiden – erst eine Untersuchung der Geschlechtsorgane bringt Klarheit. Die vermeintlich "Spanische" Wegschnecke stammt übrigens gar nicht aus Spanien und kommt dort auch nicht vor, sie hat aber die in Deutschland ursprünglich häufige "Rote Wegschnecke" fast völlig verdrängt.

Wegschnecke
Wegschnecke (Arion spec.): Das Atemloch sitzt vom Kopf aus betrachtet kurz vor der Mitte des Mantelschildes auf der rechten Seite · Solingen, 28.08.2015
Wegschnecke

Wegschnecke
Wegschnecke (Arion spec.): Über der Schwanzspitze ist eine Schleimdrüse sichtbar. ·
Hünxe, 01.08.2015 ↑ & Haan, 25.08.2015 ↓
Wegschnecke

Hinweis für Besitzer eines HD-Monitors: Bei waagerechten Auflösungen über 1280 Pixel ist rechts von diesem Fenster ein weiteres Fenster zu sehen =>

Falls am linken Bildschirm-Rand keine Verweisleiste zu sehen ist, klicken Sie bitte auf , um den gesamten Frameset anzuzeigen.

Zur Weichtier-Leitseite   Nach oben   Biologie